Diese im Folgenden näher beschriebenen Behandlungsmethoden stammen ebenfalls aus der Naturheilkunde und werden mangels wissenschaftlicher Beweise von der Schulmedizin nicht anerkannt.

 

Ausleitung & Entgiftung

Toxische Metalle / Schwermetalle / Chemische Belastungen

Jede Krankheit hat eine Ursache. Manche Ursachen sind offensichtlich, andere wieder sehr verdeckt. Ungesunde Nahrung, Stress, schlechte Arbeitsbedingungen und auch Umwelteinflüsse können zu Krankheiten führen. Nicht zuletzt sind wir in der heutigen Zeit vielen Giftstoffen und Schwermetallen ausgesetzt, die sich im Körper einlagern und gar zu schweren Erkrankungen führen können.  

 

"Eine gesunde Entgiftung des Körpers unterstützt die Heilung"

Bestimmte Giftstoffe und Schwermetalle, die einmal im Körper gelangen und dort gespeichert werden, können über einen biochemischen Prozess wieder aus dem Körper ausgeleitet werden. Dieses Verfahren bedarf einer gewissen Energie und er ist sehr anstrengend für den Körper. Es bedarf daher einer guten Vorbereitung.

 

Schwermetalle

Schwermetalle, Entgiftung, Schminke, Make-up, Schmuck, Metalle, Tätowierung, Feststellen
Schmuck, Schminke und Tätowierungen können Schwermetalle enthalten.

Schwermetalle (Aluminium, Quecksilber, Blei, Cadmium, Nickel etc.) sind in unserer Umwelt vorhanden. Sie gelangen z.B. über die Haut durch Tätowierungen, Pflegemittel, Make-up oder Schmuck sowie über die Luft durch Autoabgase und Industrien, als auch über stark belasteter Landwirtschaft, Grundwasser und Meere durch die Nahrungsmittel in den menschlichen Körper.

 

Schwermetalle können sich in unserem Lymphknoten, im Gehirn, im Körperfett, in unseren Knochen, in den Organen wie  Lunge, Leber, Bauchspeicheldrüse oder Nieren sowie in den Geweben des Fortpflanzungssystems (Brustdrüsen, Gebärmutter, Hoden oder Prostata)  ablagern. Einige können krebsfördernd  wirken oder stehen in Verdacht Alzheimer bzw. Demenz zu fördern. 

 

Das Immunsystem kann dadurch stark gefordert werden und es können sich unspezifische chronische Erkrankungen  und auch Autoimmunerkrankungen (z.B. Hashimoto) entwickeln.

 

Es gibt eine lange Liste an Symptomen und Krankheiten, die durch die Belastung von Schwermetallen entstehen können. Hier einige Beispiele:

  • Chronische Müdigkeit,
  • Abgeschlagenheit,
  • Kopfschmerzen,
  • Migräne,
  • Konzentrationsstörungen 
  • psychische Störungen 
  • Schlafstörungen,
  • Allergien,
  • unerfüllter Kinderwunsch,
  • Haarausfall,
  • Hautprobleme,
  • und vieles mehr.

Entgiftungstherapien

Die Chelat-Therapie ist eine Entgiftungstherapie mit Infusionen für Schwermetalle wie Aluminium und Quecksilber. Die Chelat-Infusionen mit Chelatbildnern (DMSA/DMPS oder NaCaEDTA) mobilisieren und binden Schwermetalle im Körper, die dann über Niere und/oder Stuhl ausgeschieden werden können.  Sie kann oft sehr effektiv sein, wenn der Zeitpunkt der Belastung nicht zu lange zurück liegt.  Bei sehr starken Belastungen z.B. bei Quecksilber kann es allerdings auch zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen.  Außerdem müssen die Entgiftungsorgane sowie der Körper in der Lage sein, diese Entgiftungsleistung zu erbringen. Bei länger zurück liegenden Zeiträumen oder auch chronischen Belastungen über einen langen Zeitraum kann es zu einer langen Anwendungsdauer kommen und dann sehr kostspielig werden. Zudem ist die Chelat-Therapie meist in diesen Fällen nicht so erfolgreich.

 

Eine Reihe von Phytotherapeutika und Mikronährstoffen können ebenfalls und oft sogar effektiver die Schwermetall-Ausleitung fördern und die Ausscheidungsorgane wie Leber, Haut, Darm und Nieren in ihrer Funktion unterstützen. Es gibt mittlerweile Kombinationen an Inhaltsstoffen, die je nach Stoffwechsellage des Patienten sehr schonend und nachhaltig den Körper entgiften können. Dafür wird festgestellt, wie stark das Gewebe mit welchen toxischen Metallen belastet ist und ob die Organe und der Stoffwechsel genügend Entgiftungskapazitäten aufweisen.  Die Behandlung erfolgt in der Regel so, dass zunächst sicher gestellt wird, dass der Körper eine gewisse Entgiftungsleistung über Gewebe und Organe wie Darm, Leber und Nieren erbringen kann. Dann erfolgt die Entgiftung in mehreren Phasen mit verschiedenen Kombinationen von Nahrungsergänzungen je nach toxischem Metall. 

 

Belastung toxischer Metalle und Status Mineralien/Vitamine

Ein ausgeglichener Mineralstoffspiegel kann das Risiko einer weiteren Belastung von toxischen Metallen mindern. Hier bietet der Oligoscan oder OligoCheck (SO/check) eine Möglichkeit, den Status der Mineralien und die Belastung der toxischen Metalle im Gewebe zu überprüfen.

 

Ausgesuchte Pflanzen, Mineralien und bestimmte chemische Verbindungen können in diesen biochemischen Prozess auf der Zellebene Schwermetalle binden und dem Körper helfen, dass diese Giftstoffe dann über die Entgiftungsorgane ausgeschieden werden. 

Oligoscan, OligoCheck, So/Check, Zellcheck, Schwermetalle, Vitamine, Mineralien, Entgiftung
Entgiftung, Ausleitung, Schwermetalle, Schwermetallausleitung, Mineralstoffausgleich, Engiften, Ausleiten
Oligoscan / OligoCheck (SO/check)

Body Scan Analyse

Für die Entgiftung ist es wichtig, dass die  Leber, Bauchspeicheldrüse,  Niere und auch der Darm funktionsfähig sind. Mit dem Gerät für die Body Scan Analyse erhält man neben einer guten Übersicht über den aktuellen Gesundheitszustand ebenfalls eine ausführliche Analyse über die Funktionsfähigkeit der einzelnen Organ- und Hormonsysteme. Er erfasst alle Bereiche des Körpers und basiert auf dem Prinzip der Bioresonanz. Bei Befunden kann er dann als Ausgangspunkt  für eine weitere spezifischere Labordiagnostik oder Therapie verwendet werden.

 

Heilpraktiker, Frankfurt, Body Scan Analyse, Bioresonanz, Gesundheit, Zustand
Body Scan Analyser

Kokoswasser ist sehr gesund !

Heilpraktiker Frankfurt, Kokoswasser, Nährstoffe, Lebensmittel, Kokos, Kokosnuss, Quecksilber, Entgiftung, Wasser

Warum uns die Kokosnuss immer wieder fasziniert ! Diesmal ist es das Kokoswasser. Das Wasser der Kokosnuss ist reichhaltig an Mineralien und eignet sich nicht nur als Nahrungsmittel zu Unterstützung der Gesundheit.

 

Ja, die Kokosnuss hat es in sich, denn dort gibt es das Kokosnuss-Wasser und dies kann sehr wertvoll sein, wie mittlerweile auch einige Studien zeigen.  Bei dem Kokosnuss-Wasser handelt es sich nicht um die Kokosnussmilch, die man handelsüblich bekommen kann, sondern um das Wasser. 

 

 

mehr lesen